BILDUNG & KOMPETENZ

17.02.2013

Kann es eine positive Fehlerkultur geben?

(Foto: Gerd Altmann / pixelio.de)
Gerd Altmann/pixelio.de

Ende Februar befasst sich das pädagogische Quartett im Hygiene-Museum mit Fehlern, vor allem damit, wie und was man daraus lernen kann. Am Expertengespräch, das üblicherweise zweimal jährlich stattfindet, beteiligen sich Maximilian Jacobs (Lehrer, Freie Alternativschule Dresden), Prof. Dr. Wolfgang Melzer (Professor für Schulpädagogik und Schulforschung, Technische Universität Dresden) Prof. Dr. Maria Spychiger (Professorin für Empirische Musikpädagogik, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt / M.) und Petra Verhees (langjährige Elternvertreterin, Lehrerin und Mediatorin). Der Startschuss für die Polemik „Aus Fehlern lernen – auch in der Schule?“ fällt am 28. Februar um 19 Uhr. Die Fragen und individuellen Problemlagen der Teilnehmer werden dabei immer aktiv in den Diskussionsverlauf einbezogen.

Aus der Ankündigung der Veranstaltung ist außerdem zu entnehmen: „Fehler können Karrieren beenden, viel Geld kosten – und gehören doch zum täglichen Leben. Wo Menschen handeln, passieren Fehler. Fehler sind sogar ein wichtiges Durchgangstadium für erfolgreiche Lernprozesse. So gesehen wäre die Schule der beste geschützte Ort, an dem wir lernen könnten, aus Fehlern zu lernen – vorausgesetzt, sie würden zur Weiterentwicklung fruchtbar gemacht. Doch solange Schüler nach Fehlerhäufigkeit bewertet, sortiert und stigmatisiert werden, haben sie Angst davor, Fehler zu machen, vertuschen und überspielen sie, anstatt daraus zu lernen. Das setzt eine Abwärtsspirale in Gang, die zahlreiche ‚Bildungsverlierer‘ hervorbringt. Doch wie können Fehler im Lernprozess konstruktiv eingesetzt werden? Wie kann eine positive Fehlerkultur im Unterricht aussehen? Welche Folgen hat diese veränderte Sichtweise auf das Bewertungssystem? Bildungsforscher und erfahrene Pädagogen werden die Lernpotenziale, die in einer konstruktiven und lernförderlichen Fehlerkultur stecken, vorstellen und darüber diskutieren, wie daraus ein Entwicklungsmotor im Schulsystem werden kann.“

 „Aus Fehlern lernen – auch in der Schule?“
28. Februar um 19 Uhr
Eintritt frei
Deutsches Hygiene-Museum
Lingnerplatz 1
01069 Dresden
Telefon: 0351/48460
Internet: www.dhmd.de

Zurück