BÜHNE & MUSIK

29.03.2013

(Foto: PR)
(Foto: PR)

Jim Knopf und der Lokomotivführer Lukas als Musical zu Ostern

Lummerland platzt fast aus allen Nähten. Viel zu viele Leute wohnen hier, es droht der Kollaps aufgrund von Überbevölkerung. Deshalb machen sich Lukas und Jim Knopf auf in die nicht ganz so beengte Welt. Sie haben schon eine Menge spannende Abenteuer erlebt. Vom 28. März bis 4. April führt sie ihre Reise nun nach Dresden.

Von Frances Heinrich

Im Theater wechselbad gerät die Idylle der kleinen Insel Lummerland ins Wanken, als der Postbote irrtümlicherweise ein Paket bringt, in dem sich ein schwarzes Baby befindet. So landet Jim Knopf auf Lummerland und wird von Frau Waas großgezogen. Das Problem, das sich nun stellt, ist die drohende Überbevölkerung. Wenn Jim Knopf groß wird, muss er sich ein Haus bauen und dafür ist kein Platz mehr auf der kleinen Insel. Deshalb beschließt König Alfons der Viertel-vor-Zwölfte, dass die sympathische Lokomotive Emma abgeschafft werden muss. Da sich Lukas der Lokomotivführer aber nicht von seiner Emma trennen kann, fasst er den schweren Entschluss, Lummerland zu verlassen. Jim Knopf schließt sich seinem besten Freund Lukas an.
Auf die Freunde wartet Scheinriese Herr Tur Tur und fordert die beiden zum Kampf, ehe die schreckliche Drachenlehrerin Frau Mahlzahn besiegt und die Prinzessin von China aus ihren Fängen gerettet werden muss.
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer sind die literarischen Kinder des Autors Michael Ende und aus keinem deutschen Kinderzimmer mehr wegzudenken. Nun werden sie die Helden eines Musicals sein: Christian Berg, bekannt durch seine Familienmusicals wie „Das Dschungelbuch“, „Peter Pan“ und „Oh – wie schön ist Panama – das erste Janosch-Musical der Welt“, ist der erfahrenste Kindermusicalmacher Deutschlands. Aus seiner Feder stammen das Buch und die Liedtexte zu „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ und er führt Regie. Konstantin Wecker, einer der bekanntesten Vertreter der deutschen Songwriterszene, hat die Musik komponiert.
Warum Christian Berg seit vielen Jahren so unglaublich erfolgreiche Kinderunterhaltung macht, lässt sich sehr einfach erklären: Er nimmt die Kinder ernst und dafür lieben sie ihn. Er macht sie nicht einfach zu Konsumenten, sondern bezieht sie in das Geschehen auf der Bühne ein und lässt sie aktiv in die Handlung eingreifen. Seine ‚Special-Effects’ kommen nicht aus der Technikwunderkiste, sondern seine Zuschauer erschaffen sie. Sie sind der Regen, das Meer, die Fata Morgana, der Backgroundchor und vieles mehr! Große und kleine Kinder, Mamis und Papis: Alle werden zum Mitmachen aufgefordert. Auf diese Weise erreicht er selbst den kleinsten Zuschauer in der letzten Reihe. Dabei will Christian Berg unterhalten – er zeigt nicht den erhobenen Zeigefinger oder moralinsaure Lehr- und Lernstücke. Die Kinder und Eltern sollen anderthalb Stunden gute Unterhaltung erfahren, Spaß haben, singen, kreativ sein und ihre Fantasie spielen lassen dürfen. fh

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Premiere am 28. März um 15 Uhr, Vorstellungen vom 29. März bis 4. April, jeweils 11 Uhr und 15 Uhr.

Vom 29. März bis 1. April bittet der kaiserliche Oberhofkoch Schuh Fu Lu Pi Plu an seine Tafel: Zum Osterbrunch von 13 bis 15 Uhr werden unter anderem Wespennest und Schlangenhaut, panierte Pferdeäpfel und Elefantensahne aufgetischt.

Zurück