BÜHNE & MUSIK

19.09.2013

Das offizielle Motiv des Neustadt Art Festivals (Abbildung: PR)
PR

Noch 700 bis zur Freiraumeröffnung

Vom 27. - 29. September findet das Neustadt Art Festival entlang der Prießnitzstraße in Dresden statt. "Das Programm ist üppig gefüllt, was uns jetzt noch fehlt, sind rund 700,- Euro, die bis Sonntag bei unserer Crowdfunding-Kampagne durch Unterstützer und Unterstützerinnen reinkommen müssen", so Steffen Peschel, mitverantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit im Organisationsteam.

Auf der Plattform Startnext.de suchen die Festivalveranstalter insgesamt 2.000,- Euro, um einen Teil der Gesamtkosten darüber finanzieren zu können. Bisher sind zwei Drittel finanziert, für das letzte Drittel bleiben ihnen noch drei Tage. "Dass wir jetzt schon so weit sind und uns bereits 38 einzelne Privatpersonen dabei finanziell unterstützt haben, ist für uns ein deutliches Zeichen, dass die Idee des Neustadt Art Festivals gewollt ist und wir auf dem richtigen Weg sind", so Carolin Riedel, die ebenfalls im Team für die Öffentlichkeitsarbeit federführend mitwirkt.

Crowdfunding ist ein Finanzierungsmodell, bei dem viele Unterstützer ein Konzept oder eine Projektidee vorfinanzieren und dafür Gegenleistung erhalten. Bedingung ist, dass die Zielsumme innerhalb einer klar definierten Zeitspanne erreicht wird, sonst geht alles Geld zurück. Schafft das Neustadt Art Festival bis Sonntag die 2.000,- Euro nicht, würden auch die bisher eingezahlten rund 1.300,- Euro wieder an die Unterstützer zurückfließen. Als Gegenleistungen stehen beispielsweise selbst bedruckte Festival-T-Shirts oder eine limitierte, einzeln durchnummerierte Sonderauflage der Festivalplakate bereit. "Das Sektfrühstück auf einer brachliegenden Kulturfläche war als erstes weg", so Steffen Peschel.

Unterstützen kann man das Festival bereits ab fünf Euro, die Abwicklung geschieht dabei komplett über die Crowdfunding-Plattform auf der Seite http://www.startnext.de/neustadtartfestival.

Das Programm des Festivalwochenendes ist bereits auf der Webseite unter www.neustadt-art-festival.org nachzulesen. Neben Kunstausstellungen, Taschenlampen-Spaziergängen, Lesungen und Konzerten soll es auch Workshops geben, die ebenfalls, wie das gesamte Festival, ohne Eintritt besucht werden können.

Die Gruppe des Neustadt Art Festivals, versteht sich selbst als dezentralesTeam. Das heißt, sie möchten nicht als Alleinveranstalter verstanden werden, sondern eher als eine Art Klammer um einzelne Veranstaltungsorte und Einzelkünstler, die auf diese Weise besser gemeinsam besser wahrgenommen werden können. Der wichtiger Bestandteil der Veranstaltung ist deren nicht-kommerzieller Charakter. Kunst und Kultur soll über das Neustadt Art Festival auch ohne Beschränkungen, die die Kommerzialisierung ihr auferlegt, der nötige Freiraum eingeräumt werden.

Zurück