BÜHNE & MUSIK

22.02.2013

Zu hören sind beliebte Sänger vom Ensemble der Landesbühnen: der Bariton Kazuhisa Kurumada, die Sopranistin Stephanie Krone und der Tenor Guido Hackhausen. (Foto: PR)
(Foto: PR)

Wagner zwischen Paris und Dresden

Dass Wagner auch mal mittellos und unbekannt gewesen sein soll, kann man sich heute angesichts seiner Bekanntheit kaum vorstellen. Den Weg vom armen Bohèmien in Paris zum ruhmreichen Hofkapellmeister in Sachsen zeichnet anlässlich seines 200. Geburtstages ein musikalischer-literarischer Abend nach. Morgen, 23. Februar feiert er Premiere an einem geschichtsträchtigen Ort – im Konzertsaal der Richard-Wagner-Stätten in Graupa. Veranstaltet wird er von den Landesbühnen Sachsen, die verkünden: „Es ertönen heute sowohl weniger bekannte Kompositionen des Künstlers aus seinen Pariser Jahren, als auch Werke seiner Zeitgenossen, die einen Eindruck von Wagners musikalischem Umfeld in diesen Jahren vermitteln sollen.“

Richard Wagner – Vom Pariser Bohèmien zum Sächsischen Hofkapellmeister
Ein musikalisch-literarischer Abend mit Liedern von Hector Berlioz, Carl Maria von Weber, Carl Gottlieb Reissiger und Richard Wagner
Am Klavier – Michael Schütze
Lesung – Manuel Schöbel
Premiere des Kammerkonzertes am 23. Februar 2013, 19:30 Uhr
Im  Jagdschloss Graupa
(Richard-Wagner-Stätten), Richard-Wagner-Straße 6, 01796 Pirna OT Graupa
Karten unter: www.dresden-theater.de

Zurück