ESSEN & TRINKEN

20.02.2014

Am Chitinpanzer knabbern

Die Insekten werden auf knusprigen Nachos serviert
Foto: Matthias Jantsch

Für Experimentierfreudige stehen in Dresdner Restaurants jetzt Insekten auf der Speisekarte. Wenn es beim Zubeissen heftig knuspert, sind im Dresdner Restaurant Espitas ab sofort nicht mehr die Tortillia-Chips die Verursacher – sondern die darauf servierten Insekten.

Mutige können jetzt in der Restaurantkette proteinhaltige Leckereien wie gegrillte Heuschrecken und andere Insekten bestellen. In Mexiko gelten die Insekten als Straßensnack, Heuschrecken, Grillen oder Würmer werden in den Restaurantfilialen in Dresden mit einer besonderen Gewürzmischung angebraten.

Hemmschwelle ist groß

Zu den essbaren Insekten, die weltweit für mehr als zwei Milliarden Menschen auf dem Speiseplan stehen, gehören auch Ameisen, Bienen oder Raupen. Jedoch ist die Hemmschwelle, so etwas zu essen, in westlichen Ländern noch sehr hoch. Bisher ist der internationale Handel mit Insekten, die auf unseren Tellern landen unbedeutend gering. Dabei wären die kleinen Eiweßlieferanten viel umweltschonender aufzuziehen.

Der ökologische Fußabdruck ist kleiner, eine Züchtung umweltschonender als bei Viehzucht und Viehhaltung. In traditionellen Gesellschaften wurden Insekten angelockt, indem man ihre Umwelt manipulierte. Ein Stamm Australischer Aborigines brannte Blätter und Äste an Bäumen ab, die nachwachsenden, jungen Blätter lockten die Insekten an. Südamerikanische Indianer schnitzten in die Rinde von Bäumen, um mit dem austretenden Saft die Käfer zur Paarung anzuregen.

Drei Mal so viel Eiweiß wie Fleisch

Solche Tricks braucht man in den Restaurants in Dresden-Gruna und Dresden-Neuatdt nicht. Die Insekten werden hier lebendig angeliefert und dann schock-gefrostet. Die „Dias de insectos“ wie die Restaurantkette ihr Insektenangebot nennt, sind ab sofort eröffnet – ab 4,90 Euro kann man eine Portion Nachos belegt mit Heuschrecken bestellen. Sourcream, Guacamole oder den feurig-scharfen Chipotle-Frischkäse mit Jalapeños werden vom Küchenchef zu den knackigen Insekten empfohlen. Die enthalten drei Mal soviel Eiweiß wie normales Fleisch. Im Espitas kann man ab Februar 2014 die Proteinbomben bestellen. Wer sich traut, kann in der Neustadt oder in Gruna Käferlarven (Zophobas), Grillen oder Heuschrecken kosten.

Zurück