FAMILIE & FREIZEIT

19.08.2014

Bild: William Güttler
Bild: William Güttler

Ausnahmezustand beendet – das Stadtfest 2014 ist vorüber

Nun ist das diesjährige Party-Wochenende auch wieder Geschichte – ein kleiner Erlebnisbericht vom Gang über das Dresdner Stadtfest

Am vergangenen Wochenende (15. bis 17. August) herrschte in Dresden wieder der alljährliche Wirbel und Trubel während des Stadtfestes. Die Feierlichkeiten standen dieses Jahr unter dem Motto „Aufregend romantisch“  –  ein Gefühl, das auf der Fahrt in der überfüllten Straßenbahn Richtung Altmarkt zunächst noch nicht so richtig aufkommen wollte. Den mitunter recht launischen Witterungsbedingungen (besonders am Samstag) zum Trotz, waren die Straßen und Festareale immer bestens gefüllt. Um nicht zu sagen: Man war Teil einer riesigen Menschentraube, die sich im Schneckentempo von Stand zu Stand bewegte. Damit hat sich wieder einmal das Bild über die Dresdner bestätigt, dass sie von robuster Natur sind. Der Dresdner feiert gern und es ist mehr nötig als ein paar Regenschauer, um ihn davon abzuhalten. So suchten zwar viele Zuhörer beim Konzert der Band „Stilbruch“ zunächst Schutz vor den Regentropfen. Kaum hatte sich die Sonne wieder durch die Wolken gekämpft, kamen sie aber wie wuselige Ameisen wieder aus ihren Unterschlüpfen hervorgejagt. Ein Schauspiel, das sich so mehrmals beobachten ließ.

Wer nicht in der Stimmung für Pop-Musik war, der konnte die Hauptbühne am Theaterplatz in Richtung Augustusbrücke und weiter zum Königsufer verlassen. Dort erwartete die Besucher ein mittelalterliches Spektakel. An Marktständen boten Händler ihre Waren feil, während die passende Musik zur authentischen Atmosphäre beitrug. Ein besonderes Highlight waren die spannenden Ritterkämpfe, welche die Festbesucher bestens unterhielten.

Ob die Bühne am Goldenen Reiter mit aufstrebenden Künstlern, der Altmarkt mit sportlichen Aktivitäten (u. a. Beachvolleyball) oder der Schloßplatz, wo man z. B. einen Poetry Slam verfolgen  konnte – Dresden offenbarte inmitten seiner barocken Kulisse eine bunte und abwechslungsreiche Seite. Den Veranstaltern war ihr Vorhaben, für Jung und Alt ein interessantes und spannendes Programm auf die Beine zu stellen, bestens gelungen.

Das krachende und farbenfrohe Abschlussfeuerwerk, das am späten Sonntagabend den ein oder anderen Dresdner verdutzt aus dem Schlaf gerissen haben dürfte, beendete den fast dreitägigen Feierausnahmezustand. Vereinzelt soll sogar ein kleines, erleichterndes Durchschnaufen vernommen worden sein: endlich wieder frei und nicht gequetscht durch die Straßen der Altstadt schlendern! Doch nach dem Stadtfest ist bekanntlich vor dem Stadtfest: Kaum ist die letzte Bühne abgebaut und der letzte überfüllte Papierkorb von der Stadtreinigung geleert, beginnen auch schon die Planungen für das kommende Jahr. Es wird nicht lange dauern, bis die Dresdner wieder diese gewisse Neugier verspüren werden – was werden sich die Organisatoren wohl für Überraschungen für das nächste Jahr ausdenken? Auf Wiedersehen auf dem Stadtfest 2015!

Zurück