FAMILIE & FREIZEIT

27.11.2018

Bloß keine Socken: die unbeliebtesten Weihnachtsgeschenke

Ein Lichtermeer lässt jedes Haus erstrahlen. Überall duftet es verführerisch nach frisch gebackenen Plätzchen. Voller Spannung erwarten die Jüngsten die Ankunft des Weihnachtsmanns. Zur Weihnachtszeit liegt ein besonderer Zauber in der Luft. Die Suche nach passenden Geschenken bereitet jedoch auch Stress. Was tun, wenn die auserwählten Präsente ein Reinfall sind? Wir verraten, welche Geschenkideen Frust unter dem Weihnachtsbaum erzeugen.

Ein No Go unter Weihnachtspräsenten: der selbstgestrickte Pullover

Vielleicht mag es am altbackenen Design selbstgestrickter Weihnachtspullover liegen. Doch dieses Präsent ist absolut out. Natürlich macht ein Kleidungsstück wie dieses viel Arbeit. Deshalb ist es umso ärgerlicher, wenn sich die Freude beim Anblick der self-made-Pullover in Grenzen hält. Ähnlich verhält es sich mit verschenkten Socken sowie Unterwäsche. Socken sind der Klassiker unter Weihnachtsgeschenken, die jede Adventsfreude in Adventsfrust verwandeln. Auswertungen einer FOCUS-Umfrage zufolge wären über 60 Prozent aller Männer und Frauen von diesem Präsent enttäuscht. Ähnliche Prozentzahlen erreicht Nacht- und Unterwäsche. Trotz mangelnder Geschenkideen sollte man doch besser die Finger von diesen gut gemeinten Aufmerksamkeiten lassen.

Ein unerwünschter Wink mit dem Zaunspfahl: der Duden als Geschenk

Diese und ähnliche Umfragen lassen ebenfalls verlauten, dass der Duden ein No Go unter Weihnachtsgeschenken ist. Dieses Präsent könnte völlig falsch verstanden werden. Schließlich ist Heiligabend garantiert ein ungeeigneter Zeitpunkt, um geliebte Menschen oder Freunde auf Unzulänglichkeiten der Rechtschreibung hinzuweisen. Bei Geschenken wie diesen sollte sich niemand wundern, wenn die Weihnachtseinladung ein Jahr später ausbleibt. Die Begeisterung für Haushaltsgeräte unter dem Tannenbaum lässt ebenfalls zu wünschen übrig. Stehen Kaffeemaschinen, Mixer oder Staubsauger nicht explizit auf dem Wunschzettel, ernten diese Automaten wohl eher lange Gesichter als ein erfreutes Lächeln. Einen ähnlichen unerwünschten Effekt erzielen Präsente wie Rasierer, Digitalradios, Schulsachen oder Eintrittskarten für Veranstaltungen, die den Musik- oder Theatergeschmack verfehlen.

Mut zur Individualität beweisen

Zur Weihnachtszeit ist Individualität gefragt. Mit Liebe gestaltete Fotoalben oder Souvenirs des Lieblingsstars sind Geschenke, die ganz gewiss begeistern. Wer bei virtuellen Casinobesuchen sein Glück versucht, wird sich gewiss über einen zusätzlichen Casino Bonus freuen. Schmuck oder Kosmetikprodukte sind Präsentklassiker, die die Damenwelt noch immer becircen. Zudem begeistern Filme, Musik oder Bücher nach wie vor. Bei Kindern stehen Spielekonsolen besonders hoch im Kurs.

Zurück