FAMILIE & FREIZEIT

23.01.2013

Doppelt sehen auf den dresdner schmalfilmtagen

In „You Only See Twice“ verschachtelt Künstler Zbigniew Rybczynski unterschiedliche Orte und Zeiten zu einer beinahe-Detektivgeschichte. (Foto: PR)
(Foto: PR)

Unter dem Festivaltitel „You Only See Twice“ widmen sich die 14. dresdner schmalfilmtage der besonderen experimentellen Erzählweise paralleler Bildwelten bei Doppel, Mehrfach- und Bild-in-Bild-Projektionen.

Im Spannungsfeld von nebeneinandergestellten und kombinierten analogen und digitalen audiovisuellen Medien und Performances kommentieren Bilder andere Bilder, deuten sie um, erweitern den Kontext, löschen sich gegenseitig aus. Mal als engmaschige Collage, mal als unvereinbare und doch zusammenhängende Parallelwelten. Es wird kombiniert, zusammengefügt, neukomponiert, gespiegelt, multipliziert und rückgekoppelt. In diesem Jahr ist der japanische Filmemacher und Kurator Tomonari Nishikawa dabei. Er bringt eine Auswahl japanischer Experimentalfilme der letzten 25 Jahre mit, die teilweise in Europa bisher noch nicht gezeigt wurden.
Zu entdecken sind japanische Erzählweisen, Bildkompositionen, Kameraführung sowie physisch konstruierte Ebenen von Raum und Zeit. Der Berliner Daniel Kötter ist Regisseur, Filmemacher und Videokünstler, mit besonderem Interesse für Mehrkanal-Video-Installationen und alternativen Konzert-Formaten. Er stellt seine Filme mit Doppelprojektionen vor. Die neue Expanded Cinema Performance “Gogol & Wiesinger: TBA” zeigt einen spannenden Entwicklungsprozess zwischen Ton und Bild in Dreifachprojektionen. Beide Künstler sind für ihre überraschende Interaktion und das außergewöhnliche Zusammenspiel bekannt.
Zwei Sonderprogramme namens „You Only See Twice“, kuratiert von Nadine Bors (NL, Kuratorin) und André Eckardt (Dresden, DIAF), erforschen das Thema bis ins Extreme mit zentralen Werken aus der Geschichte der internationalen Experimentalfilm- und Videokunst und aktuellen Arbeiten. Neben Gewohntem wie dem Super8-Wettbewerb, der Livevertonung, dem Samstag-Nachmittag-Trickfilmprogramm und dem Super8-Workshop, werden 2013 zwei neue Programmpunkte aufgenommen. Neu ist der Beginn der Workshopreihe „Wundertrommel“ für Kinder und Jugendliche. Dabei wird der Frage „Was passiert, wenn ein Huhn eine Biene frisst?“ auf spielerische Art und Weise nachgegangen. Zudem ist während des Festivals die Performance-Installation „Piano Works-16mm“ des Briten Matt Davies zu sehen. Zu erleben sind Klavier und Projektor im Disput um Visualität und Akustik.

24.-26. Januar
Motorenhalle
Eintritt: Festivalpass 16 Euro / erm. 12 Euro
Tageskarte  8 Euro / erm. 5 Euro
Einzelkarte  5 Euro
Kartenvorbestellung: 0351 / 8660211
Komplettes Programm unter: www.schmalfilmtage.de

Zurück