FAMILIE & FREIZEIT

22.09.2014

Die ersten Ferien!

Foto: pixabay.com
Foto: pixabay.com

Es dauert nicht mehr lange und für viele Erstklässler stehen die ersten Schulferien ins Haus! Die ersten Ferien – für viele Schulanfänger klingen die Aussichten auf freie Tage wie der Beginn eines Abenteuers. Dabei hat das eigentliche Abenteuer mit der Einschulung längst begonnen. Die ersten Ferien dienen dazu, mal wieder durchzuschnaufen. Auch wenn sich der schulische Stress in den ersten Schuljahren in Grenzen hält, sind die Ferien für viele ABC-Schützen eine Möglichkeit, die Freizeit noch unbeschwerter zu genießen und den Schulranzen für einige Tage in der hintersten Ecke des Kinderzimmers zu verstauen. Die ersten Ferien bieten Schülern und ihren Eltern die Möglichkeit, die vergangenen Wochen Revue passieren zu lassen. Wochen, in denen sich das Leben der ehemaligen Kindergartenkinder komplett geändert hat. Wochen, auf die Erstklässler zumeist voller Stolz zurückblicken und in denen viele Schulanfänger völlig zu Recht behaupten: ‚Endlich bin ich groß und ein Schulkind!’

Schließlich wachsen die ABC-Schützen tatsächlich an ihren Aufgaben, die es den Sechs- und Siebenjährigen schon bald ermöglichen werden, endlich allein in den eigenen Kinderbüchern zu stöbern. ‚Endlich allein lesen!’ ist für viele Schulkinder nicht nur eine Herausforderung, sondern eine enorm hohe Motivation, tagtäglich voller Begeisterung die Schulbank zu drücken. In den Schulferien geraten diese Vorhaben jedoch in den Hintergrund, weil viele Schulkinder die freie Zeit zusammen mit ihren Eltern genießen. Urlaube oder Ausflüge stehen für viele Familien auf der Tagesordnung, während andere Schüler voller Begeisterung am abwechslungsreichen Programm der Ferienspiele teilnehmen.

Die Zeit nach den ersten Ferien ist die Zeit vor den Ferien. Denn schon bald stehen die nächsten freien Tage bevor. In der Zeit zwischen den Ferien – den aufregenden und so wichtigen Schulwochen – ist ein strukturierter Tagesablauf jedoch unerlässlich. Feste Weckzeiten erleichtern das frühe Aufstehen und ermöglichen einen entspannten Start in den Schultag. Ein Tagesplan mit festen Zeiten verleiht dem neuen aufregenden Lebensabschnitt Struktur und bietet die Möglichkeit, dass weder Ruhephasen oder Hausaufgabenzeiten, noch Spaß und Spiel auf der Strecke bleiben. Um ausreichend Schlaf zu erhalten und die neue Lebenssituation besser zu verarbeiten, sollten die ABC-Schützen spätestens um 20 Uhr ins Bett gehen. Spaß an der Schule bereitet Jung und Alt ebenfalls das Einrichten des eigenen heimischen Schreibtischs. Die Arbeit am eigenen Schreibtisch vermittelt den Kleinen das Gefühl, tatsächlich bereits ein wenig das Leben der Großen zu leben. Ergonomische Möbel helfen den Schulanfängern dabei, die ersten Rechen- und Schreibaufgaben in einer gesunden Sitzposition zu lösen. Da viele Erstklässler die Familienanbindung benötigen, um sich sicher zu fühlen, ist in den ersten Schulmonaten sogar ein Erledigen der Hausaufgaben am gemeinsamen Essplatz erlaubt.

Zurück