FAMILIE & FREIZEIT

06.09.2013

Ein Krankenhaus in Frankreich (Foto: David Pinzer)
David Pinzer


Wünsch' dich hinfort!

Nein, etwas Anderes möchte man sich nicht sagen, schaut man in diese Bilderwelten. Sie zeigen gegenständlich Morbides und erfüllen die Betrachteraugen trotzdem mit unbändigem Leben: Hier pulsiert eine Objektschönheit, die uns trotz des immanenten Verfalls wohl zu faszinieren weiß. Vermutlich, weil sich sofort die Frage nach der Geschichte in die Gedanken drängt. Der Dresdner Fotograf David Pinzer hat die sterbenden Bauten auf Fotografien festgehalten. Im nächsten Jahr können sie uns jeden Tag begleiten.

Die eigentümliche Schönheit von verlassenen Orten und ihr stummer wie anmutiger Verfall ist das Thema des großformatigen Kalenders, den die Dresdner Druckerei WDS Pertermann für 2014 herausgibt. Er zeigt eine Auswahl von Fotografien von David Pinzer, einem jungen Fotografen aus der Dresdner Neustadt, der diese „Verwunschenen Orte“ bewusst aufsucht und ihre Einmaligkeit festhält.

Ob ein verlassener Ballsaal in Rumänien oder ein verwaistes Theater in Bulgarien, das einst mondäne Krankenhaus in Frankreich oder eine geschlossene Bar in einem deutschen Kino – David Pinzer gibt dem Betrachter ungewohnte Einblicke in eine Welt, in der die Zeit stillzustehen scheint und mit der die reale Welt längst abgeschlossen hat. Dabei ist sein Blick nicht der eines Chronisten – er versteht es, die faszinierende Schönheit dieser Orte zu konzentrieren und überrascht in seinen Aufnahmen mit einer Ästhetik, die Gefühle anspricht und Erinnerungen und Sehnsüchte weckt.

Ein Theater in Bulgarien (Foto: David Pinzer)
David Pinzer

Auch der Inhaber von Verlag und Druckerei Thomas Pertermann war von einem zufällig entdeckten Bild so fasziniert, dass er zu David Pinzer Kontakt aufnahm. Seit 2001 gibt das Unternehmen jährlich mindestens einen Kalender heraus und sucht dabei ganz bewusst die Zusammenarbeit mit Dresdner Künstlern, um so die Dresdner Kunstszene zu unterstützen. „Ich glaube, die Romantik der Unvollkommenheit auf diesen Fotos spricht viele Menschen an“, erklärt Thomas Pertermann. „Vor allem junge Leute, die sich in den perfekt sanierten Innenstädten und den sterilen, sauberen Einkaufstempeln nicht so richtig heimisch fühlen.Die verwunschenen Orte von David Pinzer sind dazu der krasse Gegensatz.“ Die Auswahl der insgesamt 13 Fotografien aus dem enormen Fundus fiel sehr schwer. Ihre Umsetzung erfolgte in engem Kontakt zwischen dem Fotografen, den Layoutern und den Spezialisten an den hochmodernen Druckmaschinen.
Für David Pinzer ist dies der erste Kalender zu seinen „verwunschenen Orten“, und über das Ergebnis ist er sehr glücklich: „Durch die Veredelung der Bilder mit einer feinen Lackschicht kommen die Farben und die Lichtreflexe noch mehr zum Leuchten. Und da das Kalendarium sehr dezent ist, bleiben die Fotos der absolute Mittelpunkt. Wer sich Ende 2014 von diesen Bildern nicht trennen kann, kann ihn also gern weiter hängen lassen!“

David Pinzer wurde 1980 in Dresden geboren und arbeitet seit 2011 als selbständiger Fotograf in den Bereichen Mode, Porträt und People. Aber auch in der Reise- und Naturfotografie hat er zahlreiche Erfahrungen gesammelt und auch einen von „National Geografic“ ausgelobten Wettbewerb gewonnen. Die verwunschenen Orte besucht er ganz gezielt auf seinen Reisen und steht dabei im Kontakt zu zahlreichen Gleichgesinnten, die seine Leidenschaft für die Schönheit und die Einmaligkeit dieser Orte teilen.

Titelbild des Kalenders (Foto: David Pinzer)
David Pinzer

Der großformatige Kalender „Verwunschene Orte“ (ca. 60cm breit und 40 cm hoch) ist ab sofort im Buchhandel zum Preis von 24,90 Euro erhältlich bzw. kann anhand der ISBN-Nummer 978-3-936104-69-1 auch bestellt werden. Parallel ist er direkt bei WDS Pertermann erhältlich.

Zurück