GESUNDHEIT & WELLNESS

20.01.2017

Know-how-Transfer zum Wohle der Patienten: Dresdner Herz-Kreislauf-Tage

Volkskrankheit Herzschwäche: Herzinsuffizienz, wie die Krankheit medizinisch heißt, war 2015 in Deutschland der häufigste Grund für eine krankheitsbedingte Einweisung ins Krankenhaus. Mehr noch: Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sind in Deutschland und anderen Industriestaaten die Todesursache Nummer eins. Im Rahmen der Dresdner Herz-Kreislauf-Tage 2017 tauschen sich Experten über neue Erkenntnisse und Therapieformen aus – die Fachtagung findet bereits zum 22. Mal statt.

Im Fokus der Herz-Kreislauf-Tage steht der Expertenaustausch

Das diesjährige Motto des Symposiums lautet „Moderne Konzepte in Diagnostik und Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen.“ Die Tagung findet am Wochenende vom 27. bis 29. Januar im Hotel „The Westin Bellevue Hotel Dresden“ statt und richtet sich an Ärzte und Forscher aus dem Bereich der Herzmedizin. Als Ausrichter fungiert der Förderkreis Dresdner Herz-Kreislauf-Tage e.V. mit der Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. med. Ruth H. Strasser. Sie ist Direktorin der Klinik für Innere Medizin und Kardiologie und ärztliche Direktorin des Herzzentrums Dresden an der ansässigen Technischen Universität.

90 Experten liefern Erkenntnisse für den Alltag in Praxis und Klinik

Auf der Veranstaltung referieren rund 90 Experten aus Forschung und Klinik, berichten über neue Entwicklungen in der Kardiologie und innovative Therapieverfahren. Neben dem aktuellen Input in Sachen Diagnoseverfahren und Behandlungsoptionen schätzen die Kardiologen und Internisten den fachlichen und kollegialen Austausch untereinander. Im Anschluss an die Vorträge erörtern sie die Forschungsergebnisse, um Rückschlüsse auf den Alltag in Klinik und Praxis zu ziehen.

Patienten mit Herz-Kreislauf-Beschwerden profitieren von Veranstaltungen wie dem Dresdner Symposium, da sich behandelnde Ärzte dort neues Know-how aneignen können. Das gilt für neue Operationstechniken, mit denen Herzklappen mikroinvasiv eingesetzt werden können, ebenso wie für neue Wirkstoffe. Zur Behandlung von Herzinsuffizienz ist beispielsweise seit rund einem Jahr die Wirkstoffkombination Sacubitril/Valsartan auf dem Markt. Medikamente mit dieser Wirkweise stellen bei der Behandlung von chronischer Herzinsuffizienz die größte Innovation seit 20 Jahren dar. Das Thema geht viele an – an einer solchen Funktionseinschränkung des Herzens leiden allein in Deutschland knapp zwei Millionen Menschen.

Nicht nur Vorträge zu den verschiedenen Fachgebieten der Herzmedizin gehören zum Programm der Dresdner Herz-Kreislauf-Tage. Die Besucher können zudem der Verleihung des Forschungspreises am Samstag sowie der Vergabe von zwei Doktorandenstipendien am Sonntag beiwohnen.

Zurück