WIRTSCHAFT & HANDEL (PR)

26.07.2013

Dresdner Frauenkirche: Symbol für Versöhnung und Frieden

Beinah fünf Jahrzehnte stand die Ruine der Frauenkirche in Dresden als Mahnmal gegen Krieg auf der ganzen Welt. Die Kirche ist, wie wir sie heute kennen, ein einzigartiger Kuppelbau, der im 18. Jahrhundert nach Entwürfen des Architekten George Bähr erbaut wurde. Historiker und engagierte Dresdner Bürger konnten zumindest eine Abtragung der Ruinen während der Zeit der DDR verhindern, und so wuchsen langsam Rosen in den Mauerresten des einstigen Gotteshauses und man war ein wenig an Dornröschen erinnert.

Mit dem Mauerfall an der innerdeutschen Grenze 1989 fanden sich sofort Förderer und Freunde der Kirche, die einen Freundeskreis zum Wiederaufbau gründeten. Was undenkbar schien, aus finanzieller wie bautechnischer Sicht wurde wahr: Dornröschen erwachte aus seinem Schlaf und unzählige Stunden Arbeit lagen hinter allen, die am Wiederaufbau der Frauenkirche beteiligt waren, als sie im Oktober 2005 feierlich erneut geweiht wurde. Es ist eine endliche Geschichte von unendlich viel Arbeit, und heute steht die Frauenkirche als ein Friedenszeichen und als Zeichen der Vergebung und Versöhnung zwischen den Menschen. So mancher hatte Tränen in den Augen, als im Jahr 2000 der Herzog von Kent in Dresden das neue goldene Turmkreuz, das die Stadt Coventry gestiftet hatte, übergab. Einst durch britische Bomber zerstört und nun als Geschenk von den Briten wieder zu neuem Glanz erstanden: So leuchtet dieses Kreuz und mahnt uns, zu verzeihen und zu versöhnen.

Fröhliches Treiben auf dem Neumarkt zu Dresden

Wer aus der Kirche hinaus in den Sonnenschein tritt, der muss sich wohl erst einmal ein wenig schütteln, um wieder in unserer Welt anzukommen, so beeindruckend ist dieses Kirche in ihrem ganzen Wesen. Aber nun meldet sich der Hunger! Gleich schräg gegenüber gibt es noch ein Zeichen der Versöhnung: Das Restaurant Maredo beschert uns südamerikanische Küche mit saftigen Steaks und frischen Salaten. Mit Genuss beißen Sie in das erste Stück Fleisch – aber was ist das: Es knirscht und plötzlich tut der Zahn weh. Oh je – eine Füllung raus oder gar eine Krone verloren. Nun heißt es den nächsten Zahnarzt zu finden, der nicht weit entfernt ist. Was der Ihnen zu den Kosten sagt, verschlägt alle Laune und sprengt Ihr Budget – was nun? Guter Rat muss nicht teuer sein und die Ergodirekt Versicherung bietet die einzige Zahnversicherung an, die greift, wenn es bereits eine Behandlung gibt und ein Kostenplan erstellt wurde. Einfach online unter https://ergodirekt.de/de.html anmelden, alles eingeben und der Zahn kann repariert werden. Puh – nochmal Glück gehabt und nun macht der Bummel durch die sächsische Landeshauptstadt noch einmal so viel Spaß.

Zurück