WIRTSCHAFT & HANDEL

28.08.2020

Foto: pixabay.com

Investments in Sachsen: Eine attraktive Rendite sichern

Wer sein Geld sicher anlegen möchte und dabei noch eine hohe Rendite kassieren will, sollte sich im Vorfeld genau über das Thema informieren. Es gibt mehrere mögliche Anlageformen, die aber auch verschiedene Risiken und höchst unterschiedliche Renditen mit sich bringen. Das ist in Sachsen nicht anders als in den anderen Bundesländern. Dennoch bieten sich, gerade in Dresden, sehr viele verschiedene Möglichkeiten.

Aktuell sehr beliebt sind Investitionen in Kryptowährungen. Diese sind zwar groß im Kommen, aber nicht ganz risikolos. Wer sich dafür interessiert, sollte sich vorab im Internet über das Thema informieren. Ganz ohne Vorkenntnisse ist der Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoins etwas kompliziert, daher empfiehlt es sich, eine Software wie beispielsweise Bitcoin Up dafür einzusetzen. Dazu finden sich im Netz ebenfalls Informationen, die über die Bitcoin Up Erfahrung von Testern und Nutzern berichten.

Welche Geldanlagen sind grundsätzlich möglich?

Auch mit kleinen Beträgen lassen sich gute Renditen erzielen. Größere Einkünfte sind aber nur bei höheren Investitionen – und damit auch einem höheren Risiko zu erwarten. Hier gibt es vor allem moderne und klassische Anlagearten.

Neben den modernen neuen Investitionsmöglichkeiten gibt es allerdings auch viele klassische Optionen. Hier ist natürlich zu unterscheiden, ob es sich beim Anleger um einen Privatanleger oder einen Investor oder sogar eine ganze Investorengruppe handelt.

Wer als Privatanleger rentabel investieren möchte, kann vor allem über Direktinvestments (wie Immobilien) oder Wertpapierkauf (Aktien oder Anleihen) eine gute Rendite erzielen. Dabei zählen die Aktien und Anleihen als Einzelanlage, wenn sie nur von einer Person gekauft werden und als Kollektivanlage, wenn sich mehrere Anleger zusammenfinden. Diese können ganze Aktienfonds oder Anleihefonds erwerben.

Immobilien sind der Geheimtipp in Sachsen und vor allem in Dresden. Aber auch die Investition in Startups, die besonders häufig in Großstädten aufkommen, ist hier sehr rentabel. Aktuell haben drei neue Gründerteams Furore gemacht, die sich Anfang August 2020 zu einer Initiative mit dem Namen „Solve for Tomorrow. 5G for Society“ zusammengeschlossen haben. Sie arbeiten zusammen mit den Firmen 5G Lab Germany und Samsung an ihrer eigenen 5G-Anwendung.

Daneben können auch Investitionen in Rohstoffe (Gold oder Öl) gewinnbringend sein. Der aktuelle Goldpreis pro Unze liegt am 16.08.2020 beispielsweise bei 1.641,70 EUR, wird aber laufend aktualisiert.

Aktien in Dresden

Aktien sind lokal sehr beliebt, da viele große Dresdner Unternehmen an der Börse notiert sind. Beispielsweise der Halbleiterhersteller Infineon.

Auch die Dresdner Bank gehörte lange Zeit zu den Top-Firmen, schied aber bereits 2009 aus dem DAX aus. Nicht alle Aktiengesellschaften sind an der Börse, aber das lässt sich auf den entsprechenden Webseiten oder in den Börsenkursen schnell feststellen. Aktien bringen gute Renditen und sind aufgrund der expliziten Regelungen auch sicher und gut kontrolliert.  

Was bringt eine Investition in Immobilien?

Die Investition in Immobilien ist gerade in Sachsen besonders sinnvoll. Denn die Preise für Wohnimmobilien steigen besonders in den Großstädten kontinuierlich und damit auch die Renditen für die Investoren. Der Haken ist die Erstinvestition bei der Anschaffung, die aber langfristig durch die Mieteinnahmen wieder kompensiert wird. Möglich sind auch Ankäufe von Immobilien, die renoviert und mit Gewinn erneut verkauft werden können.

Immobilien in Dresden

Besonders in Dresden ist der Erwerb von Immobilien ein Geheimtipp, da die Kaufpreise unter den deutschen Durchschnittspreisen liegen. Aktuelle Werte, die sich durch die Auswertung von Wohnungsbörsen ergeben, zeigen beispielsweise einen Kaufpreis von rund 3.400 €/m² für eine Wohnung von 30 m² und rund 2.800 €/m² für eine Wohnung mit 60 m².

Bei welche Anlageart gibt es die höchsten Renditen?

Das typische Sparbuch oder auch das Tagesgeldkonto sind immer noch beliebte Möglichkeiten, um Rücklagen zu bilden oder Kapitalreserven zur Seite zu legen. Doch hohe Verzinsungen sind hier leider nicht zu erwarten. Dafür sind diese Möglichkeiten jedoch sehr sicher.

3 Profitipps

Profis setzen vor allem auf drei Varianten: Aktien oder Anleihen, exotische Anlagen und Crowdinvesting.

Investments in Aktien oder Anleihen sind die Klassiker und bringen gut 8% Rendite. Aktienanleihen sind eine Alternative zu den klassischen Aktien und kommt durch einen Vertrag zwischen Investor und Emittent (beispielsweise einer Bank) zustande.

Außergewöhnliche und auch als „exotisch“ betitelte Anlagen sind beispielsweise die Investition in Oldtimer, bei der eine konstante Wertsteigerung zu erwarten ist. Aber auch teure Whiskeysorten, die im Alter besser und wertvoller werden, gehören dazu.

Crowdinvesting oder Crowdfunding sind rentable Möglichkeiten als Alternative zu Aktien oder Immobilien. Diese Varianten sind ideal für Privatanleger, die beispielsweise in Startups investieren. Dazu finden sie sich über eine Internetplattform und investieren gemeinsam in unterschiedliche Projekte. Auch für Immobilien gibt es übrigens passende Crowdinvesting-Möglichkeiten.

Tipp für Anleger

In Dresden findet jedes Jahr am dritten Samstag des Jahres im Kongresszentrum eine Messe für Privatanleger statt. Dabei sind die größten deutschen Finanzinstitutionen vertreten, aber auch regionale Institute oder nationale und internationale Großbanken.

Hier können sich Anleger direkt an den Messeständen über interessante Investments informieren, Inspirationen holen oder sich Fachvorträge zu unterschiedlichen Themen anhören.

Zurück